Als Züchterin ist es mir ein Anliegen, dass Perserkatzen richtig gepflegt werden.

           Eine Langhaarkatze ist ohne menschliche Hilfe mit der Pflege ihrer Haarfülle überfordert.

 

Ich ärgere mich immer wieder, wenn in den Medien negative Schlagzeilen mit Artikeln und Fotos von Perserkatzen erscheinen. Die Perserkatze wird darin vielfach heruntergemacht und oftmals werden ungepflegte verfilzte und tränende Monster, oder sogar geschorene Perserkatzen abgebildet. Das sieht wirklich zum Erbamen aus. Woher kommt das?

 

Vielfach höre ich den Ausspruch, „Meine Katze lässt sich nicht kämmen", das glaube ich aber nicht. Es darf doch nicht sein, dass eine Katze zweimal im Jahr in Narkose gelegt wird um sie zu scheren, nur damit man seine Ruhe hat. Das ist eine Tortur für das Tier, es verliert seine Würde und schämt sich, wenn man sich noch darüber lustig macht. Das hat mit Tierliebe nun wirklich nicht viel zu tun. Es ist nicht damit getan, sich ein süßes Katzenkind anzuschaffen und sich der Verantwortung der Pflege, dieses niedlichen Fellbündels, zu entziehen. Es braucht einen täglichen Minimalaufwand und zwar konsequent von Anfang an, wenn das Katzenkind ins Haus kommt, nur so haben Sie eine gepflegte Perserkatze.

 

Auch ein Züchter hat eine Verantwortung. Es reicht nicht aus, eine Schar Jungtiere aufzuziehen, und diese mit 12 Wochen an einen neuen Besitzer zu vermitteln, mit dem beiläufigen Hinweis, dass eine Perserkatze gebürstet werden muss. Da müssen wir Katzenzüchter mit Nachdruck den neuen Katzenbesitzern die nötigen Anweisungen und Hilfestellungen geben. Ein seriöser Züchter gewöhnt seine Jungtiere bereits schon im Babyalter ans Kämmen. Ein Vermehrer, welcher meint, sich mit Katzenzucht eine goldene Nase zu verdienen, wird garantiert keinen solchen Aufwand betreiben.

 

Oftmals höre ich am Telefon von Katzeninteressenten, dass man sich keine so flache Katze mit einem grimmigen Gesicht wünsche. Ich sage dann immer, kommen sie vorbei, und schauen sie sich die Tiere an. Meistens entscheiden sich die Käufer dann ausgerechnet für das Typvollste aus dem Wurf. Es herrschen vielfach immer noch falsche Vorstellungen über das Aussehen einer Perserkatze. Nach dem heutigen Rassestandard hat eine Perserkatze eine offenes typvolles Gesicht, mit einer breiten Nase und großen Nasenlöchern. Sie hat absolut keine Ähnlichkeit mit einem röchelnden Monster. In vergangenen Jahren wurden viele Fehler gemacht, und mit solchen Übertypen gezüchtet, die viel zu schmale Nasenspiegel haben, und nur noch ein Tüpfchen ist, dort wo eine Nase sitzen sollte. Auf Ausstellungen werden

 

Von Richtern immer mehr die offenen typvollen Katzen bevorzugt. Ich glaube, die verkniffenen Gesichter sind passé.

 

Wir müssen die Vorurteile, welche gegenüber dieser schönen Rasse herrschen, ausräumen. Als Perserkatzenzüchter muss ich meine Verantwortung wahrnehmen und etwas dazu tun, damit Perserkatzen wieder das werden was sie sind; entzückende Katzen mit einem liebenswerten Charakter. Es ist für mich immer wieder eine Augenweide, eine schöne gepflegte Perserkatze anzuschauen.

 

Tägliches Kämmen

Meine Katzenkinder werden schon im zarten Babyalter ganz sanft mit einer weichen Babybürste massiert, und später verwende ich eine weiche Drahtbüste mit engstehenden Borsten sowie ein feiner Kamm. Wenn ein junges Kätzchen schon früh an dieses Ritual gewöhnt wird, sollte es wirklich keine Probleme geben. Ich biete meinen zukünftigen Katzenbesitzern an, dass sie mich jederzeit kontaktieren können, wenn es mit der Pflege nicht klappen sollte. Da bin ich gerne bereit zu helfen. Auch ist es wichtig, dass die Katze immer am gleichen Ort gekämmt wird. Bitte meine Damen und Herren, gewöhnen Sie sich nicht die Unsitte an, der Katze beim abendlichen Fernsehprogramm, wenn sie ihre Streicheleinheiten abholen will, dauernd Knoten aufzuspüren und diese aus dem Fell zu rupfen.

Ich habe mir für die Katzenpflege einen kleinen Tisch installiert, den ich auf eine bequeme Höhe einstellen kann, damit ich mich nicht vornüber beugen muss. An diesem Platz wird ganz konsequent das Pflegeprogramm durchgeführt, das gebe ich meinen Katzen unmissverständlich zu verstehen. So nach dem Motto „Hier spielt die Musik".

Ich setze die Katze erst wieder auf den Fußboden, wenn wir zwei unser Programm durchgezogen haben.

 

Sie dürfen sich nicht vom kläglichen Miauen der Katze erpressen lassen und ihrem Willen nachgeben, weil Sie denken, dass Sie die Katze nicht weiter quälen möchten. Sie quälen sie, indem Sie das arme Tier verfilzen lassen! Da hilft nur konsequentes Durchgreifen, aber bitte nicht grob und ungeschickt. Ich habe schon so misshandelte Katzen gesehen, die durch eine Schere so arg verletzt wurden, dass es mir kalt über den Rücken lief. Eine derart malträtierte Katze wird sich in Zukunft garantiert nie mehr ohne Theater kämmen lassen. Wenn schon Knoten raus schneiden, dann bitte mit einer abgerundeten Schere, wo weniger Verletzungsgefahr besteht.

Es ist nur von Vorteil, wenn die Katze regelmäßig gepflegt wird, so erkennt man sofort eventuellen Parasitenbefall oder sonstige Hautveränderungen.

 

Wer seine Perserkatze als Liebhabertier gekauft hat, muss ja nicht den „Doktor" machen bei der Pflege. Das Vorbereiten und Showbaden einer Perserkatze ist ein viel grösserer Aufwand, und ein anderes Kapitel, worauf ich hier nicht weiter eingehen möchte. Ich werde hier die einfachsten Handgriffe erklären. Ich benötige dazu einen Kamm mit breiten Zinken. Ein solcher Kamm sollte dazu verwendet werden, Knoten im Fell aufzuspüren. Ich kämme langsam und ohne großen Kraftaufwand das Fell der Katze. Es muss behutsam vorgegangen werden, sonst verleidet es der Katze schon am Anfang der Prozedur. Es sollte ja für beide Seiten ein angenehmes tägliches Ritual werden. Wenn der Kamm auf Widerstand stösst, darf der Knoten nicht mit Gewalt herausgerissen werden. Ich löse den Knoten behutsam und zupfe ihn mit den Fingern heraus. Sie können dazu auch die kleine Drahtbürste benutzen um die restlichen Knotenrückstände vorsichtig herauszukämmen. Es ist natürlich nicht damit getan, nur den Rücken und die Seitenpartien der Katze zu kämmen. Auch der Bauch, der Genitalbereich und der Schwanz muss gepflegt werden. Besonders die Fellpartien unter der Achselhöhle sind anfällig für Knoten, da ist das Haar besonders fein, vor allem bei meinen Silbernen. Wenn diese Knoten in der Achselgegend nicht beseitigt werden, verursacht dies der Katze Schmerzen. Da wird die Haut so zusammengezogen, und teilweise bilden sich unter einem Filzpanzer Wunden und Ekzeme, das grenzt für mich an Tierquälerei.

Auch können sich bei den Ausscheidungsorganen Kotreste festsetzen. Um diese zu entfernen verwende ich immer Babypuder (z. Johnson’s). Auch Rückstände von frischem Kot entferne ich nur mit Puder, ganz selten stelle ich die Katze unters Wasser. Aufgetragener Puder saugt sofort die Feuchtigkeit auf und verhindert, dass sich beim Auskämmen die Rückstände ins Fell verteilen und es duftet auch angenehmer, als wenn das Haar feucht gemacht wird. Ich verwende generell Puder, vor allem wenn eine Katze zu fettigem und strähnigem Fell neigt. Überschüssiger Puder muss immer sorgfältig herausgekämmt werden. Sonst wird aus einer schwarzen Katze plötzlich eine graue.

 

Nach der Verwendung des oben erwähnten Kammes nehme ich einen Kamm mit engeren Zinken, das verhindert das Zusammenkleben von Fellpartien. Die Pflege der Schwanzhaare muss besonders sorgfältig geschehen, denn herausgerissene Schwanzhaare, wachsen nur sehr langsam nach. Ich benutze bei meinen Katzen einen breitzinkigen Kamm sowie die kleine Drahtbürste. Bei Fettschwanz (das ist ein Talgdrüsenkomplex an der Schwanzwurzel, häufig bei unkastrierten Katern) massiere ich Puder auf der Oberseite des Schwanzes ein, dort wo sich die Talgdrüsen befinden, und lasse ihn einwirken. Den Puder kämme ich dort nicht wieder aus, da ein zu häufiges Manipulieren die Produktion nur noch fördert. Bei einem Ausstellungstier ist es notwendig, den Fettschwanz täglich mit einem alkalifreien Mittel zu waschen, da das bräunliche gelbliche Sekret auf Dauer die Haare verfärben kann. Am Schluss benütze ich die große Drahtbüste für den Rücken und die Seitenpartien, und die kleine Drahtbürste für den Latz und den Bauch, auch verwende ich Puder für den Bauch, vor allem wenn die Katze schwitzt, saugt Puder auf. Ich streue den Puder auf meine Hand und massiere der Katze diesen sanft auf den Bauch ein. Anschließend wieder mit der kleinen Drahtbürste herauskämmen.

 

Augen und Gesichtspflege

Grosse runde Augen sind Merkmale im Gesicht einer Perserkatze. Diese schönen Augen können nur zur Geltung kommen, wenn sie gepflegt werden.

 

Zur Reinigung der Augen verwende ich normales Leitungswasser, Wattepads sowie spezielle Reinigungsmittel für die Augen. Bitte keine aggressiven oder alkoholhaltige Mittel verwenden. Lassen Sie sich im Tierfachhandel beraten. Der Wattepad wird vor Gebrauch angefeuchtet und von der Nasenwurzel her nach unten über das Auge geführt, so dass sich die verkrusteten Stellen aufweichen lassen und so problemlos beseitigt werden. Insbesondere bei hellen Perserkatzen ist die Augenpflege unverzichtbar. Bei diesen Farben können sich hässliche Fellverfärbungen bilden, wenn die Augen nicht regelmäßig gepflegt werden. Auch in der Gesichtspflege verwende ich Puder, welcher ich mit einem Wattestäbchen von der Nasenwurzel her dorthin anbringe, wo sich die hässlichen Verfärbungen bei den Augen bilden. Hervorragend eignet sich auch eine kleine Kinderzahnbürste. Um kleine Krusten und Kümmel um die Augen wegzumachen, benutze ich einen ganz kleinen Flohkamm. Diese 2 Instrumente eignen sich vorzüglich für die Gesichtspflege. Futterverfärbungen auf dem Latz und im Gesicht kann man ebenfalls mit Puder beseitigen. Im angefeuchteten Fell wird der Puder aufgetragen und nach einer kurzen Einwirkungszeit werden die Puderreste wieder sorgfältig ausgekämmt mit feinem Kamm oder im Gesicht mit der Zahnbürste oder dem Flohkamm.

 

Blick in die Ohren

Rosig und sauber sollten die Ohrmuscheln sein. Vermutzungen im äußeren Gehörgang entferne ich mit Baby-Feuchttücher, oder einem Wattestäbchen. Anschließend trockne ich den Gehörgang mit einem Kleenextüchlein. Bitte nicht mit Wattestäbchen den Gehörgang bearbeiten, tiefliegenden Schmutz, braune Krümel oder Ähnliches gehört in die Hand des Tierarztes.

 

Krallenpflege

Bei Wohnungskatzen müssen von Zeit zu Zeit die Krallen mit einem Nagelknipser gekürzt werden, aber bitte nur die Spitzen kürzen. Dazu wird die Katze auf den Schoss gesetzt. Durch leichten Druck auf die Pfoten, werden die Krallen sichtbar, da können sie ohne Probleme geschnitten werden. Wenn Sie sich nicht getrauen, lassen Sie sich’s von ihrem Züchter oder dem Tierarzt genau zeigen.

 

<< zurück >>